Der Jahresempfang der MIT Wiesbaden fand in diesem Jahr aus Corona-Gründen ausnahmsweise online statt. Unser Gast: Prof. Dr. Helge Braun MdB, Bundesminister für besondere Aufgaben und Chef des Bundeskanzleramts. Er beantwortete zahlreiche Fragen und gab Hinweise auf die nähere Zukunft zum Thema Corona und Wirtschaft.
Braun, selbst Mediziner, erinnerte an die Spanische Grippe von 1918, bei der das Virus erst fünf Jahre nach der Pandemie überhaupt entdeckt wurde und wies darauf hin: "Wir können auf das, was Wissenschaft und Wirtschaft in Deutschland zu leisten vermag stolz sein. Es gibt einen Impfstoff, entwickelt in einem kleinen Unternehmen nicht weit von Wiesbaden entfernt. Das ist ein echter Glücksfall. Wir haben FFP2 Masken und Schutzausrüstung für Personen in Pflegeberufen bekommen, dann Schnelltests pro Monat mittlerweile in dreistelligen Millionenzahlen. Danke an die Leistung der deutschen Wirtschaft, an vielen Stellen das bereitzustellen, was wir brauchen."
Braun warb für moderate Öffnungen "die auch eingelöst werden können." Impfstoffe könnten vielleicht schon um Pfingsten herum auch Hausarztpraxen und Betriebsärzte erreichen und von diesen verimpft werden. Wichtig sei, auch für die Lockerung des Lockdowns, "perfekt an die AHA-Regeln halten und Schnelltests machen".
Er beantwortete zahlreiche Fragen z.B. zur Aufhebung der Schuldenbremse ("Auf keinen Fall!"), zu 10 Milliarden Euro Sofortmaßnahmen ("nicht unerhebliche Teile sind noch nicht abgeflossen, Beschleunigung tut mancherorts Not") und zum elektronischen Impfausweis, mit dem die Corona-Impfung nachgewiesen werden könnte ("vielleicht schon im Sommer verfügbar").
Grüße sandten der MIT Hessen-Landesvorsitzende Marco Reuter, der Wiesbadener CDU-Bundestagsabgeordnete Ingmar Jung und die Wiesbadener CDU-Spitzenkandidatin Daniela Georgi. Es moderierte der Wiesbadener MIT-Vorsitzende Dr. Reinhard Völker, der herzlich Gästen und Teilnehmern dankte und im Schlusswort wünschte: "Bleiben Sie gesund und geben Sie am 14. März Ihre Stimme der CDU".

Vorheriger Beitrag